16. August 2017

Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) veröffentlicht seine Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017


Berlin, 16.08.2017 - Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) hat heute seine Wahlprüfsteine „Energiewende und KWK“ zur Bundestagswahl 2017 mit einem breiten Themenspektrum veröffentlicht.   

Unsere  Themen sind:

  1. Umlagen reduzieren

  2. Vermiedene Netzentgelte erhalten

  3. Vollständig neue Finanzierung der Energiewende durch CO2Steuer?

  4. Energiewende fordert Änderung der Struktur des Energieversorgungssystems

  5. KWK koppelt schon heute Sektoren und nutzt Erneuerbare Energien

  6. KWK spart viel Geld, weil es die vorhandene Infrastruktur ideal nutzt und trotzdem den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranbringt

  7. Das im aktuellen KWKG definierte Ausbauziel für Stromerzeugung aus KWK Anlagen in Höhe von 120 TWh bis zum Jahr 2025 scheint beim derzeitigen Zubautempo bei KWK Anlagen nicht erreichbar

  8. Der administrative Aufwand für KWK Anlagenbetreiber, insbesondere für Mini- und Mirco-KWK-Anlagen in kleinen Wohn- und Gewerbeobjekten ist zu hoch 

Unsere Fragen an die Politik finden Sie hier „B.KWK-Wahlprüfsteinen 2017". 

Die Wahlprüfsteine wurden an die Parteien versandt, um die Themen nun in die öffentliche Diskussion zur Bundestagswahl 2017 zu bekommen.    

Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) ist ein breites gesellschaftliches Bündnis von Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zur Förderung des technischen Organisationsprinzips der Kraft-Wärme-Kopplung, unabhängig von der Art und der Größe der Anlagen, vom Einsatzbereich und vom verwendeten Energieträger. Der Verband wurde 2001 in Berlin gegründet und zählt mittlerweile rund 520 Mitglieder. Ziel ist dabei die Effizienzsteigerung bei der Energieumwandlung zur Schonung von Ressourcen und zur Reduktion umwelt- und klimaschädlicher Emissionen.