Tagungsunterlagen: Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen für KWK-Anlagen

RA Büchner von der Kanzlei BBH erklärte in seinem Vortrag die Bedeutung der Änderungen des StromStG, des EnergieStG und des Gesetzes zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie Änderung Energiesteuerrechtlicher Vorschriften. Er verwies insbesondere auch auf die aktuellen Informationen der Generalzolldirektion zu dem neu eingeführten Begriff des „Verwenders“.

Von den Teilnehmern kräftig diskutiert wurde auch die Regelungen zum Thema „Messung und Schätzung“ § 62b EEG 2017. Klejdzinski von der EnergieAgentur.NRW gab einen Überblick über die aktuellen Förderprogramme außerhalb des KWKG. Das Auditorium fand das Ergebnis hinsichtlich der Förderquote des Programms „Wärmenetze 4.0“ enttäuschend. Nach den Recherchen von Klejdzinski sind zwar 92 Machbarkeitsstudien von 122 Anträgen gefördert worden, jedoch nur 3 von 12 Anträgen zur Umsetzung positiv beschieden.

Dass unter besonderen Rahmenbedingungen der Eintrag von Erneuerbarer Energie in ein Fernwärmenetz mit der Hilfe von einer Wasser-Wärmepumpe und BHKW-Kombination wirtschaftlich machbar ist, erklärte Uwe Weber von den Stadtwerken Lemgo. Die Wärmepumpe, die derzeit in Betrieb genommen wird, soll zukünftig 33.000 MWh Umweltwärme in das Fernwärmenetz liefern. Erste Betriebsergebnisse könne er auf dem Jahreskongress des B.KWK im November in Berlin vorstellen, so Weber.

Mit dem Ausblick auf das kommende GEG und der Wirtschaftlichkeit von KWK-Anlagen bis zum Jahr 2050, wagten die Referenten Michael Brieden-Segler und Knut Schrader einen Blick in die Zukunft. Insbesondere die Diskussion der Auswirkungen eines nationalen CO2-Handles auf die Wirtschaftlichkeit von KWK-Anlagen, wurde dabei intensiv diskutiert.

Heinz Ullrich Brosziewski berichte am Schluss der Veranstaltung über den derzeit im BMWi stattfinden Prozess zur Neugestaltung des KWKG. Aktuell seien die Vorschläge der Gutachter veröffentlicht worden, jedoch, so Brosziewski, seien diese nach Auskunft des BMWi nicht mit den Ansichten des BMWi deckend.

Wir möchten nun auch denjenigen, die nicht an den Veranstaltungen teilnehmen konnten, die Präsentationen als PDF zum Herunterladen anbieten. Die Kosten betragen 150,00 Euro, für B.KWK-Mitglieder 100,00 Euro (jeweils zzgl. 19% MwSt.). Der Einzelkauf ist nicht möglich.

Übersicht der Präsentationen:

Aktuelles Energierecht –Fokus KWK-Anlagenbetrieb
Robert Büchner, Becker Büttner Held

KWK in der Förderung, im Wettbewerb und der Ausschreibung
Wärmenetze 4.0, BMWi-Wettbewerb Energieeffizienz, innovative KWK-Systeme
Marvin Klejdzinski, EnergieAgentur.NRW

EnEV, GEG und wie weiter?
Perspektiven und Rahmenbedingungen für KWK
Michael Brieden-Segler, e&u energiebüro gmbh

Anwendungsbeispiel erneuerbare Wärme in der Fernwärme: Kombination Wasser-Wärmepumpe und BHKW mit Brennwertnutzung
Uwe Weber, Stadtwerke Lemgo GmbH

Wirtschaftlichkeit von kleineren KWK-Anlagenklassen bis 2050
Knut Schrader, BET – Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

Evaluierung der KWK – Vorschläge zur Anpassung des KWKG
Heinz Ullrich Brosziewski, B.KWK

‐Die vorliegenden Unterlagen waren Präsentationen im Rahmen der Veranstaltung „Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen für KWK-Anlagenbetreiber“ des Bundesverbandes Kraft‐Wärme‐Kopplung e.V. (B.KWK) am 19.09.2019 in Essen. Sie vermitteln einen generellen Überblick über die gegenständlichen Themen, können aber keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Eine diesbezügliche Haftung wird nicht übernommen.‐

Erhalten Sie aktuelle Informationen zur KWK aus unserem kostenlosen Newsletter!