Meldung negativer Stundenkontrakte nach dem KWKG

Nach dem KWKG 2017 werden abgerechnete Fördermengen im Betriebsjahr 2019 um die kWh in den Zeiten von negativen Strompreisen an der Strombörse gekürzt.

Bis zum 31.03.2020 müssen die Jahresmeldungen der bei negativen Börsenpreisen erzeugten KWK-Strommengen abgegeben werden.

Zitat:
KWKG § 7 Abs. 7 Satz 1
(7) Für Zeiträume, in denen der Wert der Stundenkontrakte für die Preiszone Deutschland am Spotmarkt der Strombörse im Sinn des § 3 Nummer 43a des Erneuerbare-Energien-Gesetzes in der vortägigen Auktion null oder negativ ist, verringert sich der Anspruch auf Zahlung von Zuschlägen auf null

15 Abs. 4 KWKG
(4) Wenn in einem Kalendermonat die Voraussetzungen nach § 7 Absatz 7 Satz 1 mindestens einmal erfüllt sind, legen die Betreiber von KWK-Anlagen mit der Abrechnung nach den Absätzen 2 und 3 Angaben zur Strommenge vor, die sie in dem Zeitraum erzeugt haben, in dem die Stundenkontrakte null oder negativ gewesen sind.

Andernfalls verringert sich der Anspruch in diesem Kalendermonat um 5 Prozent pro Kalendertag, in dem dieser Zeitraum ganz oder teilweise liegt.- Zitat Ende –