Gewerbesteuerprivilegierung bei Mieterstrom

Der Bundestag hat in der vergangenen Woche mit dem mit dem Fondsstandortgesetz – FoStoG eine Änderung im Gewerbesteuerrecht verabschiedet, mit der Mieterstrommodelle attraktiver werden sollen. Vermieter, die Mieterstrom zur Versorgung hauseigener Ladesäulen bereitstellen oder ihn einspeisen, erhalten dafür eine Gewerbesteuerbefreiung, solange die Einnahmen aus der Stromerzeugung nicht mehr als zehn Prozent der Einnahmen aus Vermietung übersteigen. Diese Privilegierung greift ausschlich für Erneuerbare-Energie-Anlagen, die unter den Mieterstrombereich im EEG fallen und gilt damit nicht für BHKWs. Der B.KWK setzt sich auch weiterhin dafür ein, dass eine Gleichstellung von KWK-Anlagen mit EE-Anlagen in der Objekt- und Quartiersversorgung erfolgt und das Mieterstromkonzept für die KWK geöffnet wird.