Üblicher Preis fast verdoppelt

Der übliche Preis erreichte im 4. Quartal 2021 einen Rekordwert von 178,97 €/MWh und hat sich damit im Vergleich zum vorangegangenen Quartal fast verdoppelt. Dieser Wert wurde am 05.01.2022 von der EEX veröffentlicht.

Der „übliche Preis“  ist der nach § 4 Abs. 3 des Kraft-Wärme-Kopplung-Gesetzes (KWK-Gesetzes) der marktübliche Strompreis, welcher als Basis für die Einspeisevergütung von KWK-Anlagen herangezogen wird.

Als üblicher Preis gilt für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von bis zu zwei Megawatt der durchschnittliche Schlussabrechnungspreis der Strom-Tagesfutures für das Marktgebiet Deutschland an der EEX in Leipzig im jeweils vorangegangenen Quartal.

EEX berechnet zeitnah nach Abschluss eines Quartals den ungewichteten Mittelwert der täglichen Phelix-DE Day Futures-Preise in diesem Quartal und veröffentlicht diesen Wert als KWK-Index.

Die Zeichen stehen auf Investition

Diese Preissteigerung und der kontinuierlichen Aufwärtstrend der vergangenen anderthalb Jahre ist ein positives Signal für die KWK-Branche. Zum Vergleich: Zu Beginn der Coronapandemie lag der übliche Preis im 2. Quartal 2020 bei nur 20 €/MWh und innerhalb des vergangenen halben Jahres gab es eine Verdreifachung des üblichen Preises.

Mit steigender Einspeisevergütung bietet sich aktuell nun eine günstige Gelegenheit vermehrt in neue KWK zu investieren. Dieser Zubau wird dringend benötigt, damit die KWK Ihre Zukunftsrolle zur Residuallastdeckung einnehmen kann.

Der B.KWK veröffentlicht die Zeitreihe zum üblichen Preis auf seiner Website.